Fokus Maturaarbeit

Die Gymnasien des Kantons Luzern organisierten vom 6. bis zum 15. März 2018 in Zusammenarbeit mit der Stiftung "Schweizer Jugend forscht" bereits zum siebten Mal eine Ausstellung von 36 hervorragenden Maturaarbeiten im Foyer des neuen Uni/PH-Gebäudes (Frohburgstrasse 3, 6002 Luzern). Die KSR war mit vier Arbeiten vertreten.

Homepage "Fokus Maturaarbeit" 

Mediendokumentation 2018

Mediendokumentation 2017
Mediendokumentation 2016
Mediendokumentation 2015
Mediendokumentation 2014
Mediendokumentation 2013 

Schülerinnen und Schüler der KSR, die an "Fokus Maturaarbeit" teilgenommen haben und ausgezeichnet wurden: 

2018

Name Thema
Jonas Ineichen Die Neutralität der Schweiz im 20. Jahrhundert
Nedim Kozarac Immunbiologische Untersuchung von Rattenblut hinsichtlich Immuntoleranz nach einer Beintransplantation
Yves Möhrle Organisch
Justin Paljuh Die proletarische Kulturrevolution. Analyse der Kulturrevolutionsrezeption

 

Yves Möhrle wurde mit dem ersten Preis in der Kategorie "Kunst" ausgezeichnet.

Nedim Kozarac und Justin Paljuh wurden von der Stiftung "Schweizer Jugend forscht" zur Teilnahme am nationalen Wettbewerb 2019 eingeladen.

 

2017

Name Thema
Isabella Brovelli Synthese eines Radioliganden für die Untersuchung von Krankheiten des zentralen Nervensystems
Sereina Küng Die Qual der Wahl. Eine kritische Auseinandersetzung mit Bas Kast.
Jenny Mascarucci WOGA. Planung und Bau eines Modells für ein nachhaltiges Hochhausquartier.
Midori Pittini Die Untersuchung des Lotuseffekts und der Hydrophobie in verschiedenen Pflanzen

 

Isabella Brovelli und Midori Pittini wurden von der Stiftung "Schweizer Jugend forscht" zur Teilnahme am nationalen Wettbewerb 2018 eingeladen. Teilgenommen hat Isabella Brovelli, die für ihre Arbeit das Prädikat "Sehr gut" erhielt.

2016

Name Thema 
Joel Barmettler, Michael Lustenberger  Analyse von Erfolgsfaktoren im eCommerce und Umsetzung der Erkenntnisse in einem Onlineshop für ein eigenes 3D-Druck-Unternehmen
Simona  Baumgartner Vom Kinofilm zum Jugendtheater. Die Arbeit der Regieassistentin
Noah Gabathuler Stress im Jugendalter
Manuel Zemp Komposition eines Posaunensolos im zeitgenössischen Stil mit Klavierbegleitung

 

Noah Gabathuler und Manuel Zemp wurden von der Stiftung "Schweizer Jugend forscht" zur Teilnahme am nationalen Wettbewerb 2017 eingeladen. Teilgenommen hat Manuel Zemp, der für seine Arbeit das Prädikat "Gut" erhielt.

Noah Gabathuler wurde zudem mit dem ersten Preis in der Kategorie "Sozialwissenschaften" ausgezeichnet. 

2015

Name   Thema
Lukas Dürr 
Die deutsche Propaganda anhand des Afrikafeldzuges mit anderen Quellen vergleichen 
Silvan Koch  Physikalische Untersuchung der Klangentstehung von E-Gitarren 
Bang Nguyen Khanh  Bau eines steuerbaren Autos mit Hilfe eines 3D-Druckers
Aline Wagner  Migrations-Geschichten. Kurzgeschichten basierend auf Gesprächen mit Migrantinnen 

 

Lukas Dürr wurde von der Stiftung "Schweizer Jugend forscht" zur Teilnahme am nationalen Wettbewerb 2016 eingeladen. 

2014

Name Thema
Christian Albisser
Bau eines Oktokopters. Theorie und Anwendung
Lorena Bircher Comment peut-on apprendre le vocabulaire?
Charleen Bretteville Paris à l'ombre des clichés
Ramon Helfenstein Der ideale Lehrer. Eine persönliche Auseinandersetzung mit Thesen von Philosophen, Pädagogen und anderen klugen Köpfen

 

Christian Albisser, Charleen Bretteville und Ramon Helfenstein wurden von der Stiftung "Schweizer Jugend forscht" zur Teilnahme am nationalen Wettbewerb 2015 eingeladen. Teilgenommen haben Ramon Helfenstein (Prädikat "Sehr gut") und Charleen Bretteville (Prädikat "Hervorragend"), die zudem eine Einladung an die internationale "Genius Olympiad" 2015 in Oswego, USA erhielt, wo sie mit der Goldmedaille ausgezeichnet wurde.

2013

Silvan Vollenweider wurde mit dem ersten Preis in der Kategorie "Mathematik, Technik, Naturwissenschaften" ausgezeichnet.

2012 

Marco Huwiler, Dario Schürmann und Eveline Stalder wurden von der Stiftung "Schweizer Jugend forscht" zur Teilnahme am nationalen Wettbewerb 2013 eingeladen. Teilgenommen hat Dario Schürmann, der für seine Arbeit das Prädikat "Sehr gut" erhielt.

André Neuenschwander hat am "Helmut Fischer Jugendpreis" 2012 teilgenommen und wurde mit dem 2. Preis ausgezeichnet.