Kanticup 2015

3. Zentralschweizer Kanticup von "Jugend debattiert" in Reussbühl vom Samstag, 17.1.2015

 

Folgende Jugendliche konnten sich für den Final in Bern qualifizieren (von links nach rechts). Mit einem Klick auf das Bild wird die Bildvergrösserung wirksam.

In der Kategorie I: 

  • Maxi Arnold (Kantonsschule Alpenquai)
  • Eren Yilmaz (Kantonsschule Zug)
  • Franziska Fink (Kantonsschule Seetal)
  • Justin Paljuk (Kantonsschule Reussbühl)

In der Kategorie II:

  • Gina Dellagiacoma (Kantonsschule Beromünster)
  • Nicolas Rimoldi (Kantonsschule Reussbühl)
  • Till Haechler (Kantonsschule Alpenquai)
  • Gianluca Pirali (Kantonsschule Zug)

Bild: Benno Bühlmann

Presseschau

So berichtete Schweizer Radio SRF im Regionaljournal Zentralschweiz am 17.1.2015 (Abendsendung) über den Anlass: 

http://www.srf.ch/sendungen/regionaljournal-zentralschweiz/ueberzeugend-argumentieren-soll-gelernt-sein

Im Bild (ganz rechts) zu sehen ist Valentina Krasniqi aus der Klasse 2b der KSR. Sie vertrat im Halbfinal von Kategorie I die Contra-Position:

So berichtete die NLZ am 18.1.2015 im Ressort "Zentralschweiz am Sonntag" über den Anlass: 

"Heisse Debatten unter Schülern und Profis" (NLZ) 

So berichtete Tele 1 über den Anlass bzw. die Prominentendebatte (Sendung vom 18.1.2015 wählen):

http://www.tele1.ch/TV-Programm/Sendungen/Nachrichten.aspx

So berichtete das Online-Magazin Zentralplus am 18.1.2015 über den Anlass: 

http://www.zentralplus.ch/de/news/aktuell/2949664/%C2%ABDebatte-ist-die-einzige-Alternative-zur-Gewalt%C2%BB.htm 

So berichtete die Luzerner Rundschau über den Anlass:

http://luzerner-rundschau.ch/region/detail/article/die-debatte-ist-die-einzige-alternative-zur-gewalt-0036130/ 

So berichtete die Plattform "beiUns" über den Anlass:

http://www.beiuns.ch/horw/politik/kanti-cup-2015-die-debatte-ist-die-alternative-zur-gewalt-d9990.html

So berichtete die Surseer Woche am 22.1.2015 über den Anlass:

"Gina Dellagiacoma debattierte spitze" (Surseer Woche)

So berichtete die DieHeimat am 22.1.2015 über den Anlass:

"Die Debatte ist ultimativ die Alternative zur Gewalt" (DieHeimat)

Der folgende Link führt zur Facebook-Seite des Kanticup Zentralschweiz von "Jugend debattiert":

Kanticup Zentralschweiz auf Facebook

3. Zentralschweizer Kanticup von "Jugend debattiert"?

Im folgenden Informations-Kit sind die definitiven Tableaus, die Themen, die Zulosungen für die 1. Runde, die Juryteams und der Tagesablauf beschrieben.

Kanticup-Informations-Kit

 


[Diese Seite wurde am 13.12.2014 auf den aktuellen Stand gebracht und enthält jetzt alle definitiven Informationen für den Anlass] 

Was ist der 3. Zentralschweizer Kanticup von "Jugend debattiert"?

Er ist einer der Regionalcups, die im Vorfeld zum Final "Jugend debattiert" in Bern stattfinden und aus denen sich das Teilnehmerfeld für Bern rekrutiert. Alle 8 FinalteilnehmerInnen des Kanticup in Reussbühl (vom 17.1.2015) erhalten ein Ticket für die Teilnahme in Bern (20./21.3.2015)!

Informationen zum Final "Jugend debattiert" in Bern vom März 2015

Kategorien 

Am Zentralschweizer Kanticup in Reussbühl vom Samstag, 17.1.2015, wird in 2 Kategorien debattiert:

  • In der Kategorie 1 die Jugendlichen mit Jahrgang 1992-2002 (entspricht dem 7.-9. Schuljahr). In dieser Kategorie werden 24 Jugendliche antreten.
  • In der Kategorie 2 starten die Jugendlichen mit Jahrgang 1995-1998 (dies entspricht dem 10.-12. Schuljahr). In dieser Kategorie werden 48 Jugendliche antreten.

Die TeilnehmerInnen stammen von den folgenden Zentralschweizer Kantonsschulen:

Schule Kat. I Kat. II
 Kantonsschule Alpenquai  8  6
 Kantonsschule Zug  8  8
 Kantonsschule Reussbühl  6  6
 Kantonsschule Sursee    8
 Kantonsschule Willisau    8
 Kantonsschule Beromünster    6
 Kantonsschule Schüpfheim    4
 Kantonsschule Seetal  2  
 Kantonale Mittelschule Uri    2
   24  48

 

Die Mitglieder des OKs stellen die folgenden Kantonsschulen: Beromünster, Luzern, Reussbühl, Schüpfheim, Zug. Das Präsidium hat die durchführende Schule, die KS Reussbühl, inne.

Debattier-Regeln

  • In der Kategorie I wird die 14-Minuten-Debatte angewendet (2-8-4), Ablauf einer Debatte (Kategorie I)
  • In der Kategorie II wird die 16-Minuten-Debatte angewendet (4-8-4), Ablauf einer Debatte (Kategorie II)
  • Es wird in Standardsprache debattiert
  • Es darf maximal ein Notizblatt im Format A5 mit Stichworten als Gedankenstütze mitgebracht werden
  • Während der Debatte darf man sich Notizen machen
  • Für weiterführende Recherchen in den Debattierpausen steht ein Computerraum mit Drucker zur Verfügung
  • Die Pro- und Contra-Positionen werden eine halbe Stunde vor Beginn ausgelost
  • In der 1. Runde starten feste Zweierteams von derselben Schule, sie vertreten je nach Losentscheid gemeinsam die Pro- oder Contra-Position
  • Danach werden die Gruppen und Pro- und Contra-Positionen dem Losentscheid überlassen
  • Die Jury vergibt Punkte für vier verschiedene Debattier-Fähigkeiten, Bewertungsraster der Jury
  • In den Vorrunden bewertet eine 2er-Jury, in den Halbfinals und Finals eine 4er-Jury

Tableau für den Zentralschweizer Kanticup am Samstag, 17.1.2015

In der Kategorie 1 kommt ein 24er-Tableau zur Anwendung. Es gibt auch eine Hoffnungsrunde für jene, die andernfalls schon nach der 1. Runde ausscheiden würden.

Tableau Kategorie 1

In der Kategorie 2 kommt ein 48er-Tableau zur Anwendung. Die Sieger werden per K.O.-System ermittelt.

Tableau Kategorie 2

Debatten-Themen in der Kategorie I für den Zentralschweizer Kanticup am Samstag, 17.1.2015:

  • Thema 1 (1. und 2. Runde): Sollen Computerspiele mit gewaltverherrlichenden Inhalten verboten werden?
  • Thema 2 (3. Runde/ Halbfinal): Soll auf alle PET-Flaschen eine Littering-Gebühr erhoben werden?
  • Thema 3 (4. Runde/ Final): Soll begleitetes Autofahren ab 16 Jahren erlaubt werden?

Debatten-Themen in der Kategorie II für den Zentralschweizer Kanticup am Samstag, 17.1.2015:

  • Thema 1 (1. Runde): Sollen die erneuerbaren Energien in der Schweiz stärker als bisher subventioniert werden?
  • Thema 2 (2. und 3. Runde): Soll der Bund die Ladenöffnungszeiten landesweit liberalisieren?
  • Thema 3 (4. Runde/ Halbfinal): Soll die Schweiz einen Sitz im UNO-Sicherheitsrat anstreben?
  • Thema 4: (5. Runde/ Final): Soll die Frauenquote in Geschäftsleitungen und Verwaltungsräten auf 50% festgelegt werden?

Tagesablauf

  • Bis 08.45 Uhr: TeilnehmerInnen der Kategorie II melden sich beim Wettbewerbsdesk an. Sie erhalten ihr Namensschild. Debattenweise wird per Los über die Pro- bzw. Contraseite entschieden. 
  • 09.15-11.30 Uhr: Vorrunden. Unmittelbar nach dem Feedback der Jury informieren sich alle Teilnehmenden beim Wettbewerbsdesk, ob sie weiter gekommen sind oder nicht. Die neuen Debatten-Teams müssen spätestens 15 Minuten vor der nächsten Runde beim Wettbewerbsdesk ein neues Los ziehen, das über die Pro- bzw. Contraseite entscheidet.
  • Bis 09.45 Uhr. TeilnehmerInnen der Kategorie I melden sich beim Wettbewerbsdesk an. Sie erhalten ihr Namensschild. Debattenweise wird per Los über die Pro- bzw. Contraseite entschieden. 
  • 12.15 Uhr: Halbfinal in Kategorie I und II
  • Mittagspause
  • 13.45 Uhr: Final in Kategorie I
  • 14.15 Uhr: Final in Kategorie II
  • 14.45 Uhr: Prominentendebatte mit 4 prominenten Zentralschweizer Nationalrätinnen und Nationalräten
  • Anschliessend Siegerehrung

Kosten, Sponsoring

Die Schulen übernehmen die Kosten für die Teilnahme ihrer Schülerinnen und Schüler am Debattierwettbewerb.

Als Sponsor tritt auf: CKW Luzern. Allen Debattierenden und der Jury wird ein Mittagessen offeriert.

Förderpartner: Josef-Müller Stiftung, Get abstract

Anreise

Abfahrt Bus 2 am Bahnhof Luzern (Ankuft in Reussbühl Frohburg): x.34 (x.45), x.04 (x.15)

Weiterfahrt mit Bus 13 von Reussbühl Frohburg (Ankunft Littau, Ruopigen Zentrum): x.59 (x.02), x.29 (x.32); es ist auch möglich, in ca. 10 Minuten zu Fuss von Reussbühl Frohburg an die Kantonsschule Reussbühl zu gelangen.

Situationsplan Kantonsschule Reussbühl (siehe Startseite)

Preise

Die Siegerinnen und Sieger der Kategorien 1 und 2 erhalten ein Präsent. Darüberhinaus können sie am Final in Bern teilnehmen.

Gäste

Willkommen am Kanticup sind Lehrpersonen, Schulklassen, Eltern, Bekannte, usw. Der Eintritt ist frei. Es besteht die Möglichkeit sich zu verpflegen (Kaffee, Gebäck). Die Mensa bietet zudem ein Mittagessen an.


Video zum Thema "Debattieren", Erstausstrahlung im Schulfernsehen SF DRS 2005. Länge: 15 Minuten.

Inhaltsübersicht (ganzer Fernsehbeitrag)

Erste Hälfte des Beitrags als Flash-Datei:

Zweite Hälfte des Beitrags als Flash-Datei:


Kurzfassung des TV-Beitrags, welche die NLZ zum Kanticup 2013 an der KS Alpenquai veröffentlich hat. Länge: 9 Minuten.